Geschichten rund um die Berge

Ein Märchenschloss sondergleichen: Sonntagsspaziergang auf die Marienburg

Ein König baut für seine Königin ein Märchenschloss direkt in den Wald. Dort können sie allerdings nur für wenige Monate leben, ehe sie ins österreichische Exil fliehen müssen. Was wie ein Märchen klingt, wird auf der Marienburg bei Nordstemmen wahrheit. Wir haben uns einen halben Sonntag genommen und diese erkundet.

Blick auf Marienburg bei Nordstemmen

Die Marienburg ist ein imposantes Bauwerk, welches direkt aus einer Märchen Phantasie entsprungen scheint. Auf einem Hügel über der Stadt Nordstemmen gelegen, überblickt die Burg hoheitsvoll die Leine und die umliegenden Felder und Wiesen. Wenn man sonntags gerne mal raus kommen möchte, aber nicht unbedingt viel Zeit hat, ist die Marienburg in der Nähe von Hannover ein lohnendes Ausflugsziel. Wir haben uns mal umgeschaut.


Marienburg Hannover

Knapp 30 Kilometer von Hannover entfernt, liegt die Marienburg. Da wir an diesem Sonntag im Herbst 2016 nur einen halben Tag zur Verfügung hatten und trotzdem gerne raus wollten, haben wir uns für dieses Ziel entschieden. Wenn man mit dem Auto kommt, kann man entweder in Nordstemmen am Bahnhof parken, von wo aus die Burg auch ausgeschildert ist, oder direkt an der Leine-Brücke. Wenn man dort startet, spart man sich den Weg durch die Stadt, allerdings wird der Weg auch noch kürzer. Außerdem hat man bei dem längeren Weg einen tollen Blick auf die Burg in der Ferne. Alternativ kann man auch mit dem Zug anreisen, dann muss man so oder so durch Nordstemmen gehen.

Waldwege

Von der Leine-Brücke aus führt ein kleiner Abzweig direkt in den Wald hinein. Eigentlich kann man sich hier nicht verlaufen, denn auch wenn es mehrere Wege nach oben gibt, führen doch alle zur Marienburg. Es macht Spaß die kleinen Pfade zu laufen, denn sie sind relativ naturbelassen und bieten viele Kurven und Windungen für das Auge. Auch gerade im Herbst sieht es durch die Laubfärbung umwerfend aus. Nach einem Fußweg von knapp 20 Minuten erspäht man endlich die Marienburg. Nun kann das Erkunden, rund um die Anlagen los gehen.

Wer hat die Marienburg gebaut?

Das ist eigentlich eine sehr romantische Geschichte, denn der Welfe Georg V. König von Hannover ließ die Marienburg für seine Frau Königin Marie erbauen. Diese wünschte sich einen mittelalterliche Burg, weswegen die zwischen 1858 und 1867 erbaute Marienburg auch eher wie ein Märchenschloss aussieht. Der erblindete Georg konnte die Burg leider nie erblicken und auch Marie lebte nur wenige Monate dort, denn beide mussten ebenfalls 1867 ins österreichische Exil flüchten. Lange Zeit lebten dann nur Hausmeister dort. Und wer weiß, vielleicht ja auch der eine oder andere Geist? Ganz unvorstellbar ist es nicht bei den ganzen Verzierungen, Mäuerchen und Zinnen.

Rund um die Marienburg

Auch rund um die Marienburg gibt es viele kleine Wege, die zum Entdecken einladen. Man kann von hier aus die Burg nochmal aus ganz anderen Blickwinkel wahrnehmen und erkunden. Auch laden einige Bänke dazu ein, selbst mitgebrachtes zu verspeisen. Wir persönlich fanden allerdings, das die Marienburg aus der Ferne weitaus imposanter aussieht, als dann von nahem. Irgendwie wollen die geparkten Autos nicht so recht zu der Kulisse passen. Es besteht auch die Möglichkeit in die Burg hinein zu gehen. Dort kann man entweder ein Museum besuchen oder auch essen. Wir haben lediglich die kostenfreien Toiletten genutzt und den Burghof bestaunt. Allerdings scheint es vor allem im Sommer sehr lauschig zu sein, dort im Restaurant zu speisen. Auch haben wir erfahren, dass die verschiedenen Themenführungen sehr spannend sein sollen.

Fazit zur Wanderung auf die Marienburg

Von Wanderung zu sprechen ist hier an dieser Stelle auf jeden Fall nicht ganz richtig. Es war eher ein schöner Spaziergang, um mal an die frische Luft zu kommen. Die Marienburg selber ist wirklich ein wunderschöner Bau und es macht Spaß auf einem Rundweg, die versteckten Ecken zu entdecken. Auch ist der Wald drum herum wirklich sehr schön und man erwartet fast Menschen in altertümlicher Kleidung, die zur Jagd aufbrechen. Da die Marienburg mehr oder weniger ständig durch den Wald schimmer, ergeben sich immer neue Ausblicke. Alles in allem können wir die Tour jedem empfehlen, der Lust auf einen kurzen Weg und ein tolles Ziel hat. Wir glauben auch, das vor allem Kinder daran Spaß haben können. Denn wer hat nicht gerne Ritter und Prinzessin gespielt?

Mehr Informationen zur Marienburg findest du hier…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: