Allgemein Die Berge

Berg #2: Hasselbrack – der höchste Berg Hamburgs

Du hast dich schon immer gefragt, ob es Berge in der Hansestadt gibt? Dann bist du hier bei uns genau richtig. Denn der Hasselbrack ist der höchste Berg Hamburgs und wurde von uns bestiegen. Heute berichten wir dir von dieser überraschend schönen Tour.

Anstieg zum Hasselbrack, der höchste Berg Hamburgs

Der Hasselbrack ist mit 116,2 Meter Hamburgs höchster Berg. Auf unserer Mission „Deutschland deine Berge“ war er der zweite Berg und unser erstes Ziel im neuen Jahr 2017. Mit wenigen Erwartungen sind wir los gefahren und wurden mehr als überrascht.

Moin, Moin

Was sofort auffällt ist das allgegenwärtige „Moin“. Egal wer uns begegnet, immer kommt uns ein freundliches „Moin“ entgegen. Ob es daran liegen mag, dass nur selten Wanderer dort unterwegs sind (und eher Jogger, Radfahrer und Menschen die mit ihren Hunden ausgehen?) oder sind die Hamburger einfach gar nicht so kurz angebunden, wie es ihnen häufig nachgesagt wird?

Anreise ohne Berge

Zum Glück haben wir es von Hannover nach Hamburg nicht sonderlich weit und so planen wir die Tour für einen nebelig-grauen Samstag im Januar. Da die Anreise mit der Bahn wesentlich bequemer und ökologischer ist, setzen wir uns bequem in den Metronom und lassen die Landschaft an uns vorbei ziehen. Uns fällt sofort auf – alles weit und breit platt! Das war auch nicht anders zu erwarten, denn der Norden Deutschlands ist nun nicht unbedingt für seine hohen Berge bekannt.

Auch nachdem wir in Hamburg angekommen sind und in die S-Bahn wechseln und später dann auch in den Bus, sind weit und breit keine Berge zu erkennen. Erst als wir an den Ausläufen der Schwarzen Berge ankommen, sehen wir die ersten, kleinen Hügelchen.

Grenzwanderung zwischen Hamburg und Niedersachsen

Was außerdem auffällt – es ist wahnsinnig schön dort! Schon bald lassen wir die Hundewiese hinter uns und sind fast alleine in dem Waldstück. Dicke Wassertropfen schlagen von oben auf die Blätter, ein Specht hämmert vor sich hin und der Nebel hängt wunderbar mystisch zwischen den Bäumen. Natürlich sind die Berge hier nicht herausragend hoch ( wir erinnern uns, der höchste Berg Hamburgs ist 116,2 Meter hoch), dennoch fühlen wir uns ganz sicher nicht wie in Hamburg.

Dazu beitragen tun auch die Grenzsteine, die wir entlang des Weges sehen. Bereits im 17. Jahrhundert wurden diese aufgestellt, um das Hoheitsgebiet der niedersächsischen Welfen von Hamburg abzugrenzen. Heute bereitet es uns viel Freude von Hamburg nach Niedersachsen und wieder zurück zu springen. So nah kann also Heimat und Fremde beieinander liegen…

Der Hasselbrack – Hamburgs höchster Berg

Den Hasselbrack zu finden ist gar nicht so einfach. Zwar wird er durch einen Gipfelstein markiert und es gibt ein Hinweistafel mit Touren in das Gebiet an der Bushaltestelle, allerdings ist der Berg selber nicht ausgeschildert. Bewaffnet mit dem richtigen GPS ist das allerdings kein Problem.

Der Weg selber ist unerwartet schön. Er führt stetig bergauf (also so ein bisschen) und bietet viel Abwechslung für das Auge. Es fällt schwer in Worte zu fassen, wie magisch sich das Gehen in diesem Nebelwald angefühlt hat.

Um auf den Hasselbrack zu kommen, begeben wir uns auf einen Pfad der eigentlich für Reiter gedacht ist. Diesem Folgen wir, ehe es ein letztes Mal bergauf geht und wir da sind. Ein Stein markiert den Gipfel und deutlich ist zu lesen: „Hasselbrack, 116 Meter, höchster Punkt Hamburgs.“

Eintrag ins Gipfelbuch

Wie es sich für eine ordentliche Tour gehört, gibt es neben einer Brotzeit auch einen Eintrag in das Gipfelbuch. Wir sind ja große Fans von solchen Büchlein und es ist schön zu lesen, wer alles schon auf dem Hasselbrack war. Vielleicht kommst du ja auch demnächst vorbei und hinterlässt einen lieben Gruß?

Fazit

Der höchste Berg Hamburgs hat uns mehr als überrascht! Zwar war dies erst die zweite von insgesamt 16 Touren, aber wir können uns gut vorstellen, dass diese unter die Top 5 der Touren kommt. Zwar mögen wir es nicht, Berge mit einander zu vergleichen. Jeder Berg ist einzigartig und hat seine eigene Berechtigung, aber die Tour war einfach wunderschön. Wer von Hamburg nur Schiffe, Hafen und Fischbrötchen erwartet (auch toll!), irrt. Die Stadt hat wirklich mehr zu bieten und es war super, eine ihrer versteckten Perlen zu entdecken. 

Anreise:

Vom Hamburger Hauptbahnhof kommend: Mit der S3 Richtung Neugraben. An der Endstation Neugraben aussteigen und den Bus Richtung Waldfrieden (Kehre) nehmen. Die Fahrt dauer ca. eine halbe Stunde und Bus & Bahn fahren in regelmäßigen Abständen.

Mit dem Auto: Bei der Busstation gibt es auch die Möglichkeit zu parken.

GPS:

Wir haben den GPS Track von Gpsies.com und lassen das immer über die Handy-App GPXViewer laufen. Wer sich nicht ganz so blöd anstellt (wie wir manchmal…), hat eine narrensichere Navigation.

Und natürlich haben wir auch wieder ein Video dazu gedreht. Das findest du hier…

 

  1. Pingback: Video: Wanderung auf den Hasselbrack

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: